Archives For New York City

Blick in die Ewigkeit von Dr med Eben Alexander

 

Zugegebener Maßen können mich wenige Bücher locken ….

EINIGE aber schon … eins davon ist das Buch – Blick in die Ewigkeit von Eben Alexander ….

Das Buch hat mich sehr berührt!

Zum einen weil es mich an einigen Stellen an meinen eigenen Krankheitsverlauf erinnert hat, zum Anderen weil es einfach toll geschrieben ist – UND – weil ich es super finde, das dieser angesehen Neurochirurg diesen Schritt gegangen ist … ach man kann so viel schreiben, ihr müsst es selber lesen!

 

Hier ein Buchauszug:

http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.alltagsforschung.de/wordpress/wp-content/uploads/2013/03/Cover-Dr.-Eben-Alexander-Blick_in_die_Ewigkeit300dpi.jpg&imgrefurl=http://www.alltagsforschung.de/buchauszug-blick-in-die-ewigkeit/&h=2376&w=1500&tbnid=MXH6HbcUui_HVM:&zoom=1&tbnh=90&tbnw=57&usg=__GLcLdtCu1z9gQ4g_geJSaVWRYqg=&docid=qGn9LnRDPOgc7M&sa=X&ei=uA82U_jGFI6u7Abv4YCIDQ&ved=0CGoQ9QEwBQ&dur=103

 

Hier das sagt Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Blick_in_die_Ewigkeit

 

Hier Facebook Seite:

https://www.facebook.com/EbenAlexanderMD

 

Und hier die Non Profit Forschungsseite im Netz:

http://www.eternea.org/

 

Wenn ihr Bock habt, lest es einfach selber! Ich war damit ratz fatz durch ….

 

Und dann hab ich noch das hier gefunden – von Julia Engelmann … oh wie schön :* :* :*

Tolles Poetrygedicht!!

Guckt mal :-D

 

 

Duck und weg!

Bina

 

 

 

 

 

 

 

Den Post unten, habe ich am 04.08.2011 hier im Blog veröffentlicht … also vor knapp zwei Jahren …

…. Meine Antwort Heute – am 01.06.2013 …

Mama sein ist toll! Aber … es ist nicht alles im Leben ;-) An meiner Meinung zu damals hat sich nichts geändert, im Gegenteil, diese hat sich eher noch gefestigt …

… ich verbringe so gerne Zeit mit meinen Mädels, aber ab und an einfach auch mal gern ohne die Mädels … und das ganz ohne schlechtes Gewissen, denn die Mädels gehen gern zu Oma und Opa, usw. … und Tabea ist super gern im Kindergarten …. Dort hat sie viele Menschen lieb gewonnen und viel gelernt und nicht alles davon hätte Sie daheim auch so gelernt … die Kinder werden mehr und mehr selbständiger – das macht mich stolz!!!

Denn ich möchte keine Kinder die nicht selbst die Beine fort bewegen können und bei jeder Kleinigkeit Hilfe benötigen – das hat nichts damit zu tun, das ich nicht gerne Hilfe leiste … nein … nein ich will einfach, das meine Kinder klar kommen, im Leben und schon früh ihren eigenen Freiraum haben, dabei aber immer wissen, das Mama und Papa für Sie da sind, egal was ist …

Es schadet einem Kind in keiner Weise, wenn es ab und an mal bei Oma und Opa oder bei anderen ihm vertrauten Personen verweilt oder da auch schläft, damit Mama und Papa mal einfach Bina und Beppo sein können, oder Tim und Struppi, oder Pippi und Herr Nilson … egal… egal ob wir an diesen Tagen nun wirklich viel machen oder nicht …

Solche Tage tun mir unendlich gut und ich verbringe Sie gern mit den Menschen die mir lieb und teuer sind und die sonst oft, halt wegen der Kinder meist, zu kurz kommen ….

Wie oft musste ich schon Gespräche unterbrechen, wenn ich mich mit meiner besten Freundin ;) Susi, ich nenne Sie gern meine Schwester im Geiste – mich unterhalten habe, unterbrechen, wegen der KINDER … vernünftige Gespräche sind im Rahmen von Kinderbespassung halt nicht wirklich drin … da tut hier und da ein Abend ganz ohne die Kinder mal sehr gut und ich freue mich dann riesig, diese wieder zu sehen!

Sind ja meist auch nur ein paar STUNDEN – wo man getrennt ist, das man wirklich komplett kinderfrei hat, kommt bei uns sehr selten vor ;-) … aber wenn … dann genieße ich es und das ohne REUE!!

Tabea fragte mich vor einiger Zeit – als wir den Geburtstag meiner besten Freundin gefeiert haben und die Kinder daher bei Oma und Opa übernachtet haben – warum Sie denn mit Maja alleine zur Oma fahren würde … ich sagte ihr, weil wir halt Tante Susis Geburtstag feiern und Mama und Papa deshalb gern mit Onkel Tobi und Tante Susi wohin fahren möchten …. da sagte Sie – das Sie uns ganz viel Spaß wünscht, wir hätten uns das ja auch verdient, weil wir ja so gute Freunde von ihr wären ;-) und Sie uns lieb hat … außerdem so sagte Tabea, würde sie sich auf Oma und Opa freuen, weil da gäbe es wieder Schokoeier und Opa würde wieder mit ihr spielen … die Tabea konnte gar nicht schnell genug dahin kommen, so sehr hat Sie sich darauf gefreut …

… daher ich sehe das ganze als Gewinn und nicht als Verlust … in jeder Hinsicht!

Sehr ihr anders???? Auch ok … es soll ja jeder nach seiner Facon glücklich werden … so jedenfalls sehe ich das ;-)

Ich bin halt irgendwas zwischen der Klischeemutter und der kinderlosen 30-jährigen, berufstätigen Frau – ich passe halt selten in irgendwelche Muster – macht nix, gefällt mir ;-)

Ich wünsche Euch jedenfalls weiter gutes Gelingen bei eurem Leben und hoffe ihr lebt es so wie ihr mögt, ob das in der Art ist wie ich es tue oder anders … das ist mir egal .. jedem das Seine :-D … Hauptsache ihr seit glücklich, das würde mich freuen!

Und Susi … wir müssen bald den Herr H – Abend machen :-D … hab dich lieb „Emma“!

Eure

Bina… ist jetzt weg :-D

—————————————–

Ich habe Heute folgenden Blogeintrag bei http://blog.tagesanzeiger.ch/mamablog/index.php/18397/best-of-mamablog-die-arroganz-der-mutter/ gelesen und muss der Autorin Bettina Weber zustimmen.

Vor gut einem Jahr, habe ich einen ähnlichen Beitrag in einem kostenpflichtigen Forum für Erwachsenen veröffentlicht, der mir viel Zuspruch brachte. Natürlich waren auch, wie sollte es anders sein, negative Stimmen dabei … allerdings eher, weil sich einige von dem Beitrag angesprochen gefühlt haben und gleich wieder angegriffen fühlten …

Bei uns läuft es nach wie vor so und wir leben sehr, sehr gut damit. Klar, wenn Maja Sophie in ein paar Wochen geboren wird, ist es erst einmal nicht mehr möglich sein, vorerst! Mann muss sich ja erst einmal an die neue Situation gewöhnen, sich zusammenleben usw. … das braucht einige Zeit, aber dann werden wir uns auch wieder den ein oder anderen freien Abend gönnen ;-)

Ein schöner Satz einer Hebamme, die mir dazu mal gesagt hat … „Mann muss sein Gehirn nicht an der Kreissaaltür abgeben“ :-D :-D genau so ist es ;-)

Es mag ja jeder halten wie er meint, aber meine Meinung dazu nun nachfolgend aus dem Jahre 2010, den Namen des Forums habe ich entfernt. Viel Spass beim Lesen :-D

Wer sich angegriffen fühlt … Pech gehabt ;-), dann steht ihr wohl doch nicht zu 100%  zu eurem Vorgehen, womit die Autorin Weber des obigen Beitrages schon wieder einen Volltreffer gelandet hätte.

Junge Mütter – seid ihr alle prüde und langweilig geworden?


Hallo liebe …Mitglieder!

Die Überschrift hört sich schon etwas provokant an, ist auch so beabsichtigt damit hier überhaupt welche rein schauen!

Also erst einmal vorweg: Das soll hier kein Feststellungthread sein. Oder ein Beleidigungsthread. Nachfolgend möchte ich nur mal um Meinungen bitten, wir ihr, ob nun Mann oder Frau, meine Sicht der Dinge beurteilt … ob ihr es nachvollziehen könnt, es Euch fremd ist usw. ….

So, nun zu mir: Ich habe selber eine kleine Tochter von fast einem Jahr! Bin klassisch verheiratet, und das Kind war ein absolutes Wunschkind! Wir sind beide ein bisschen durchgeknallt was bei unseren seriösen Berufen auch nötig ist

Leider muss ich feststellen, oder stelle immer wieder fest, dass ich in diesen angeblichen Club der Mütter gar nicht reinpasse!
Das liegt daran, dass ich neben dem Mutter sein auch noch eine Frau bin, mit Wünschen und Bedürfnissen. Die nach wie vor Hobbys hat, auch wenn ich die zurzeit nicht alle pflegen kann und die sich nach wie vor auch für das allgemeine Geschehen interessiert…

Ich habe mich auch, auf meine Tochter gefreut, vielleicht mehr, als die Meisten denken … aber nachdem ich monatelang mich in möglichst schonender Haltung bewegen musste und das am Besten den ganzen Tag liegend…. nachdem ich im Vorfeld schon diverse Torturen in Kauf genommen habe, ein Kind zu bekommen … nachdem ich dann endlich meine Tochter im Arm halten konnte … nachdem ich mich dann endlich an die Situation gewöhnt hatte und halbwegs wieder in der Realtität angekommen bin … und nicht mehr im frisch gebackenen Mütter wahn war , bei dem mann außer sein Kind gar nichts mehr im Kopf hat … möchte ich auch mal wieder was anderes als “nur Mama” sein, sondern einfach mal ich …

Denn … ich hatte ja vorher auch ein Leben … wieso soll ich das jetzt abhaken?? Warum, wäre völliger Blödsinn!!

Mal ehrlich, mir geht es mittlerweile ziemlich auf den Keks, bei den Meisten Mamis die ich kenne, gibt es nur Mütterthemen … ausschließlich!!!
Anderes interessiert die gar nicht mehr….

Außer vielleicht, das die mit anderen Mamis um die Weltmeisterschaft der Supermum kämpfen, an der ich gar nicht teilnehmen will

Es wird doch nur noch über selbstgekochte Breie geredet, über stink langweilige Dinge wie z. B. die Anschaffung eines Trockners (darüber können sich einige anscheinend ernsthaft über eine Stunde unterhalten ) … Spass scheinen diese Mamis nicht mehr zu kennen!

Ich habe das Gefühl, viele von denen Flüchten ins Mutter sein und nicht weil Sie es wirklich wollen!

Mein Mann und ich haben uns nun zwei Babysitter besorgt, damit wir auch endlich mal wieder was machen können, auch mal am Abend. Nicht irgendwelche … sondern zwei liebe und gute Studentinnen, Anfang zwanzig, die sich prima mit unserer Maus verstehen und sehr kompetent sind!

Erste Reaktion danach von einigen … Wofür braucht ihr denn einen Babysitter? Als ich dann entgegnete für Termine, wo sie nicht mit kann und damit wir als Paar, oder auch mal alleine wieder mal was unternehmen können …

… kam ernsthaft der Spruch: “Also ich habe mit so was abgeschlossen, ich bin jetzt Mutter, da gibt es wichtigeres, als Party machen” Und anderes, wie z. B. “Man kann doch wieder was machen, wenn die Kinder groß sind”, “Würde mein Kind nicht einem Babysitter überlassen (aber Kiga ist dann ok oder wie???)” … “Auf so was hast du noch Lust” …

… Naja, allgemeines Unverständnis … auf voller Linie …

Aber ich finde es nicht unwichtig, das man nicht nur Mutter oder Eltern ist, sondern auch noch ein Paar und halt man selber ist … und jeder braucht mal eine kleine Pause! Finde ich jedenfalls!!

Und Nachrichten als Beispiel gucken diese Mütter schon lange nicht mehr, …. und witzig sein und Spass haben geht denen auch ganz ab…
als wenn das jetzt unseriös wäre, wenn man als Mami noch lustig ist … und bloß nichts, was nicht jugendfrei ist…

Ui, hab vor einiger Zeit mal einen etwas anzüglichen Spass gemacht, da war auch eine dieser “prüden Mamis” anwesend, nebst Mann… uiuiui.. das hätte ich mal lieber gelassen….

Für mich sehr irritierend, früher lustig drauf, Heute keine Interessen mehr, prüde ohne Ende … warum nur??????????

Ich kann auch nicht nachvollziehen, das bei so einigen Mamis die Kinder mit noch über einem im Ehebett schlafen, weil auch noch nie versucht wurde, das die im eigenen Zimmer schlafen … und die schlafen dann nicht nur mit denen in einem Zimmer, sondern immer zusammen in einem Bett … wo bleibt da Zeit für Zweisamkeit???

Mann muss seinem Kind doch mal die Möglichkeit der Freiheit geben, einfach mal los lassen … nur so werden Sie erwachsen, selbstständige Menschen werden!

Unsere darf auch bei Mama und Papa schlafen, aber in der Regel soll Sie wissen, das sie ihr eingenes Zimmer hat, mit einem schönen Bett ;-)

Muss denn immer in so extremen verfallen werden??????????

Ja, ja ich muss es wohl einsehen … ich bin halt eine “Rabenmutter” ich nehm gerne mal Gläschen , renne nicht zu jeden idiotischen Kurs, meine Tochter schläft in ihrem Bett, in ihrem Zimmer, gehe nach Möglichkeit weiter meinen Hobbys nach, HABE NACH WIE VOR EIN SEXUALLEBEN habe noch die gleichen Interessen wie vor der “Mamizeit” und habe mich auch ansonsten eigentlich gar nicht verändert … nur das man sich nun halt doch öfter mal einschränken muss, was ich auch gerne mache!!!

Und wenn die Kinder schon im eigenen Bett schlafen … na meine Güte, wohnen die alle in einem 1Zimmer Appartement???

Ich jedenfalls kann nur sagen, mir hat es gut getan, mal wieder ins Kino zu gehen, mal wieder was trinken zu gehen, mal ungestört zu sein und dabei machen können, worauf man gerade einfach Lust hat … … so alles andere währe dann nicht mehr Jugendfrei

Wie seht ihr das?? Kennt ihr so was??
Bin ich alleine mit meiner Einstellung
Und an die Männer: Wenn ihr solche Frauen habt, was denkt ihr dann?? Das muss doch ziemlich öde sein auf Dauer….
muss doch schrecklich sein??

So, nachdem ich nun diesen Beitrag, mit geschätzten zehn Unterbrechungen geschrieben habe , weil ich mich als “Rabenmutter” um meine Kleine gekümmert habe … sorry für evtl. Rechtschreibfehler und Wiederholungen!

___________________________________________________________________________________________________ 

So, das war mein damaliger Forumsbeitrag :-D

In dem Sinne – genießt die Sonnenstrahlen,  seit wie ihr seit und bleibt wie ihr bleibt, wenn ihr damit zufrieden seit :-D

Verabschiede mich mit einem Foto von Tabea, wie Sie zum Kikaninchen Song tanzt, der gefällt ihr momentan besonders gut ;-) und Mama konnte währenddessen ebend den ungeliebten, aber nötigen Bürokram erledigen.

Kikaninchen

Eure Bina

Das beste was ich je zu dem Thema gelesen habe und so ein schönes Gedicht :D einfach mal lesen … triffts so meine ich ziemlich genau …

Guten Tag, der Herr, die Dame,
Gestatten, Borderline, so ist mein Name.

Sie kennen mich nicht? Das ist nicht schlimm.
Ich werd’ Ihnen erzählen, wer ich bin.
Eine Krankheit, doch man sieht sie nicht,
aber trotzdem immer öfter man über sie spricht.

Wir Bordis sind wirklich ganz Liebe,
auch wenn wir oft verteilen Hiebe,
und die nicht immer auf den Feind,
sondern sehr oft gegen den Freund.

Dieser es gar nicht begreifen kann,
wenn er doch lieb ist, was bleibt ihm dann?
Kommt er uns nah, ganz in Vertrauen,
stoss’n wir ihn weg, er soll abhau’n.

Geht er fort, sind wir zerrissen,
weil wir im Herzen ihn so vermissen.
Der Tod uns oft als Ausweg erscheint,
doch das bin nicht Ich, die das meint.

Die Seele weint, das Herz trauert,
das heißt aber nicht, dass es lang andauert.
Im nächsten Moment empfinden wir Glück,
und das an Borderline ist die Tück’

In einem fort hin und her gerissen,
kämpfen wir Bordis stets verbissen
um ein Quentchen Glück und ein bisschen Frieden,
sind wir doch Menschen, die auch wollen lieben.

Der größte Hass, uns selber gilt,
wir können nicht umgehen mit uns mild.
Stets wir uns messen an Extremen,
dieser Weg nicht zählt zu den Bequemen.

Oft erscheint uns das Leben so schwer,
dass wir sagen: ich will nicht mehr!
Die Zweifel, die so stark an uns nagen,
sind beileibe fast nicht zu ertragen.

Die innere Qual und ohnmächt’ge Wut,
nehmen uns gänzlich jeglichen Mut.
Aggression, das erlebt manch einer,
mit Absicht wehtun, das will von uns keiner.
Doch die Verzweiflung, die sich macht breit,
bringt uns immer wieder so weit.

So können wir uns oft nicht spüren,
und das kann leider dazu führen,
dass wir uns verletzen und uns schneiden,
um so die Leere aus dem Geist zu vertreiben.

Der Schnitt, der macht keine Schmerzen,
aber doch gibt´s dann im Herzen,
ein wenig Luft, und das alleine
bringt uns ein bisschen auf die Beine.

Schwarz und Weiß, so ist uns’re Welt.
Grau, sich nicht dazugesellt.
Für andere ist das schwer zu verstehen,
das ist uns klar, doch muss man auch sehen,

dass wir wahrhaftig die Täter nicht sind,
sondern Opfer, und dies meist schon als Kind.
Als Kind bereits übel missbraucht,
ist unser Glück als Erwachsene verraucht.

So sensibel wir auch sind, so eins ist klar,
wir sind immer für die and’ren da,
gerade weil wir wissen, was es heißt,
wenn die Seele leidet, uns zerreißt,

können wir mitfühlen und in Nöten
die verzweifelten Gedanken des and’ren töten.
Arrogant und borstig, so heißt es immer,
doch das stimmt nicht, nie und nimmer.

Um vor inn’rer Qual uns zu retten,
müssen wir uns hinter ‘ner Fassade verstecken.
Wir tragen ‘ne Maske, die uns schützt,
doch ist die Frage, ob sie was nützt?

Schau’n wir uns an, ins ehrliche Ich,
kommt von allein ganz unweigerlich,
Der innere Schrei, nein, so will ich nicht sein,
und wieder wir wechseln zum trughaften Schein.

Dann reden die and’ren mit uns wie mit jedem,
das aber geht leider oft stark daneben.
Denn allzuoft führt ein Wort mitunter
dazu, dass für uns die Welt geht unter.

Das versteh’n dann die and’ren nicht
und bringt sie aus dem Gleichgewicht.
Doch, was soll’n wir machen, um zu leben
und dennoch nicht zuviel von uns preiszugeben?

Es ist ein wahrhafter Drahtseilakt,
den wir vollführen, und bitte gebt acht,
vielleicht gibt’s ‘nen Freund, der euch nahesteht,
dem es ganz genauso geht.

So denkt dann an die Zeilen von heut’
und so könnt ihr dann vielleicht
so manchem Freund helfen soweit,
dass er sich traut und von der Maske befreit.

(c) Gabriella Marten Cortes
(01/2000)

Eure

Bina

So nachdem ich jetzt schon öfters drüber nachgedacht habe, mein Layout zu ändern … jetzt habe ich es gemacht … denn das Alte Layout passt nicht mehr so ganz zu mir … wie sich so alles im Leben verändert, verändere auch ich mich …

Zukünftig möchte ich auch mehr über Andere Dinge schreiben … und nicht zum großen Teil über meine Mäuse … klar sind und bleiben die das Wichtigste in meinem Leben, aber ich bin mehr als nur eine RUHRPOTTMUMMY und das möchte ich auch gern Preis geben und nicht weiter verborgen halten … daher das neue Design …

Dunkel .. ich mag es dunkel, liebe die Farbe schwarz und habe einen Hang zum Gothic … das spiegelt sich sowohl in meiner Kleidung, wie auch in meiner Wohnung wieder … und auch manchmal in meiner Seele …

Warum das Schaf – das schwarze Schaft – mit den roten Herzchen fragt ihr Euch vielleicht … ganz einfach … finde das passt in vielerlei Hinsicht zu mir … oft habe ich mich als solches gefühlt, verloren zwischen den ganzen weißen Schafen … oft war alles dunkel um mich herum … fühlte mich verloren als Randfigur, unbedeutend, als Mauerblümchen … nicht Wert ein weißes Schaf zu sein … manchmal war ich als schwarzes Schaf verschrien, oft zu unrecht, aber manchmal auch berechtigt … ich bin oft anders wie Andere aber dennoch ein Schaf der Herde, oft individuell, anders lebend … jedoch den Schafen zugehörig …

Heute mit fast 30 Jahren habe ich meinen Platz bei den anderen schwarzen Schafen gefunden … meistens jedenfalls und bin damit meistens auch sehr zufrieden .. den Ausnahmen bestätigen die Regel … und Erfahrungen und Erinnerungen die ins Herz stechen bei jedem Flashback an Diese … machen einen manchmal auch bei den schwarzen Schafen zum Außenseiter … Abtrünnigen … obwohl man dieses gar nicht möchte … denn ein schwarzes Schaf … bleibt immer ein Schwarzes … wird niemals ein Weißes und ist somit immer und immer in gewisser Weise unberechenbar mit gewissen Ausbrüchen der Seele … jedoch stets vom tiefsten Herzen ehrlich, denen gegenüber die es gern hat oder liebt … denn eins haben schwarze Schafe nicht nötig … mit der Masse mitlaufen … Gruppenzwang ist Ihnen ein Fremdwort … Gruppenzwang existiert bei Ihnen „fast“ nicht … schwarzen Schafen ist es zu Wider anderen Gefühle vor zu spielen um daraus einen Vorteil zu ziehen … bei den schwarzen Schafen gibt es oft nur schwarz oder weiss … und keine Färbung dazwischen … manchmal ist dies von Vorteil … manchmal aber auch von Nachteil …

dukuujjj

Ich habe Grautöne in Maßen akzeptiert, den ich bin kompromissfähig … aber nur in Grenzen … ich bin unter den schwarzen Schafen eins der größten Skeptikerschafe, jedoch … wenn ich einmal die Skepsis abgelegt habe … so verletzbar wie alle weißen Schafe zusammen … was mich manchmal zur entzündbaren Bombe macht, zum Schaden meiner Lieben …oder im schlechteren Fall … mich zum Klippenspringer macht … um dem Tal des brennenden Herzschmerzes zu entkommen …

Ich bin kein Massenschaf das ist mir bewusst … niemals werde ich eines dieser schönen weißen Schafe sein, die von der Masse geliebt und bewundert werden … niemals … aber das ist mir Heute egal … den ich bevorzuge Heute fast nur noch die Gesellschaft von schwarzen Schafen, denn nur diese sind auch in der Lage mit meiner Welt und meinen Gefühlen Achterbahn zu fahren, denn die meisten weißen Schafe haben dazu keinen Zutritt mehr … nur diese schwarzen Schafe schaffen es … meine Gefühlslage binnen Minuten von 0 auf hundert oder auf minus hundert zu fahren … jedoch .. diese wenigen schwarzen Schafe, die diese „Fähigkeit“ dazu haben … bereiten mir auch Angst … und bringen die kleine Welt des schwarzen Bina Schafes oft in Aufruhr …

… davon … ja davon … wird nun auch oft hier berichtet werden ….

… und von allen Anderen Dingen, die mich so bewegen und die mir so den Kopf zerbrechen, oder auch Freude bereiten … natürlich sind meine beiden Mäuse – Tabea und Maja – weiterhin grosser Bestandteil dieses Blogs!

So, für Heute genug vom schwarzen Schäfchen ;-) .. die Ruhrpottmummy muss ins Bett und Ihr solltet auch fleißig Schäfchen zählen gehen … ob die Schwarzen oder Weißen … das bleibt Euch überlassen ;-) .. ihr könnte auch beide Zählen :-D

An dieser Stelle noch mal vielen Dank an Line … die mich in die Gruppe der Blogowski Mädels eingeführt hat … ich bin gespannt, was ich dort noch so alles erleben werde!

Bis dahin

EURE

Bina