Archives For Essen

Bedeutung ….

5. April 2014 — 1 Comment

Das Wort Bedeutung …. Habt ihr das schon mal bei Wikipedia nachgeschlagen?

Nein … ich schon:

 

Bedeutung steht für den durch ein Zeichen, ein Wort oder eine Aussage hervorgerufenen Wissenszusammenhang. Die Bedeutung weist auf den Sinn einer sprachlichen Äußerung. Alltagssprachlich bezeichnet der Begriff ferner auch die Wichtigkeit, die einem Gegenstand beigemessenen wird. Fachsprachlich ist es in der Semantik dasjenige, das ein sprachlicher Ausdruck oder ein anderes Zeichen zu verstehen gibt.

Das Wort Bedeutung ist bereits im mittelhochdeutschen als bediutunge belegt, die ursprüngliche Wortverwendung zielte auf „Auslegung“ Die Adjektive bedeutend („wichtig“, „hervorragend“, eigentlich „auf etwas hinweisend“, „bezeichnend“) und bedeutsam („bedeutungsvoll“) entstanden im 17. Jahrhundert.

Bedeutsamkeit kann in gehobener Sprache ein Ersatzwort für „Sinn“ oder „Bedeutung“ sein. Es kann aber auch „Wichtigkeit“ und „Tragweite“ ansprechen und insofern eine „bedeutsame Beschaffenheit“.

Allgemeinsprachlich steht Bedeutung heute für zwei unterschiedliche Sachverhalte, die in deutschsprachigen Wörterbüchern daher auch immer differenziert werden:

  • Bedeutung bezeichnet einen „bestimmten Sinn“. Einen „Sinn, der in Handlungen, Gegebenheiten, Dingen, Erscheinungen liegt“ Auch den „Gehalt“ eines Gegenstandes oder Werkes, oder auch der Bedeutung von Begriffen, deren Bedeutungsrahmen und Verwendungszusammenhang über umschreibende Erklärungen oder Definitionen erklärt werden.
  • In einer zweiten Verwendung zielt Bedeutung auf die „Wichtigkeit“ eines Gegenstandes Gemeint ist „Gewicht“, „Tragweite“, „Belang“ sowie „Geltung“, „Ansehen“, „Wert“. Oder auch der „Rang“ einer Person oder Sache.

 

….. „

 

Tja erkennt ihr das Dilemma!? Ich schon …

Für den Einen hat das Wort Bedeutung nur einen bestimmten Sinn (Zweckerfüllung zum Beispiel – der Sinn zu Essen, der Sinn ein Buch zu lesen um dessen Inhalt zu verstehen, Der Sinn Trauzeuge oder Taufpate zu sein, weil es halt so vorgesehen ist, seitens der Institution Kirche, den Sinn den Führerschein zu erwerben, bevor man ein Auto im Straßenverkehr führt, ….)

Für den einen ist das Wort Bedeutung also eine reine Zweckerfüllung!

Für den Anderen allerdings hat das Wort Bedeutung, eine ganz andere Tragweite, denn es geht ihm nicht nur um den Sinn sondern dabei auch um die Wichtigkeit der Bedeutung. Die Tragweite von Etwas – nicht nur die kurzfristige Zweckerfüllung, sondern die langfristige Tragweite der Bedeutung! Dieser bemisst dem Wort Bedeutung grundsätzlich eine ganz andere Bedeutung zu, weil der persönliche Wert oder Rang der Bedeutung bei ihm viel höher liegt, wie bei dem Anderen, bei dem es im Grund um Zweckerfüllung geht.

Was ein Dilemma … so kann es passieren, das zwei Menschen von Bedeutung sprechen, aber dabei von ganz anderen Tatsachen ausgehen …

Weil für Person A gerade eine Zweckerfüllung vor sich geht, während Person B darin die langfristige Tragweite im Auge hat …. was passiert … na klar … Unfrieden ist vorprogrammiert, Enttäuschung und negative Gefühle für Person B ….aber „schuld“ ist Person A daran nicht, denn er konnte ja nicht wissen, das Person B, nicht die gleiche Bedeutung für das Wort – BEDEUTUNG hat!

Tja … so kann schon ein einziges Wort – bei ungenauer zwischenmenschlicher Definierung für viel Kummer und Sorgen – sorgen, ohne dass sich jemand vorher darüber bewusst war ….

……………………

Ich bin eher Typ B – wenn ich das Wort Bedeutung in den Mund nehme, dann mit Bedacht und mit dem Bewusstsein der Tragweite … für den Typ A würde ich persönlich andere Wörter benutzen, z. B. nötig, sinnhaft, sinnvoll, nützlich … aber halt nicht das Wort Bedeutung!

Denn dieses Wort hat bei mir einen hohen Stellenwert!

 

Genug gebrabbelt und rumgetextet!

Bettchen ruft!

 

Glückauf ihr Lieben!

Bina :-D

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blick in die Ewigkeit von Dr med Eben Alexander

 

Zugegebener Maßen können mich wenige Bücher locken ….

EINIGE aber schon … eins davon ist das Buch – Blick in die Ewigkeit von Eben Alexander ….

Das Buch hat mich sehr berührt!

Zum einen weil es mich an einigen Stellen an meinen eigenen Krankheitsverlauf erinnert hat, zum Anderen weil es einfach toll geschrieben ist – UND – weil ich es super finde, das dieser angesehen Neurochirurg diesen Schritt gegangen ist … ach man kann so viel schreiben, ihr müsst es selber lesen!

 

Hier ein Buchauszug:

http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.alltagsforschung.de/wordpress/wp-content/uploads/2013/03/Cover-Dr.-Eben-Alexander-Blick_in_die_Ewigkeit300dpi.jpg&imgrefurl=http://www.alltagsforschung.de/buchauszug-blick-in-die-ewigkeit/&h=2376&w=1500&tbnid=MXH6HbcUui_HVM:&zoom=1&tbnh=90&tbnw=57&usg=__GLcLdtCu1z9gQ4g_geJSaVWRYqg=&docid=qGn9LnRDPOgc7M&sa=X&ei=uA82U_jGFI6u7Abv4YCIDQ&ved=0CGoQ9QEwBQ&dur=103

 

Hier das sagt Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Blick_in_die_Ewigkeit

 

Hier Facebook Seite:

https://www.facebook.com/EbenAlexanderMD

 

Und hier die Non Profit Forschungsseite im Netz:

http://www.eternea.org/

 

Wenn ihr Bock habt, lest es einfach selber! Ich war damit ratz fatz durch ….

 

Und dann hab ich noch das hier gefunden – von Julia Engelmann … oh wie schön :* :* :*

Tolles Poetrygedicht!!

Guckt mal :-D

 

 

Duck und weg!

Bina

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem das neue Jahr begonnen hat, die Kinder wieder in den Kindergarten gehen und mein Männe und ich endlich mal einen halben Tag Zeit für uns hatten, waren wir mal wieder auf Zollverein. Hatten bei Groupon vergünstigte Karten erworben, für das Ruhrmuseum inklusive Sonderausstellung … hat sich echt gelohnt!

Die Aussicht oben war wunderbar, leider ist es derzeit nicht so grün ;-) war ein kleiner Abstrich, dafür konnte man aber einiges entdecken, was sonst von dem vielen grün, verdeckt wird … ja ihr hört richtig, das viele grün!

Is nämlich gar nicht grau in grau bei den Schachtaffen :-D auch wenn das „Außenstehende“ ja gerne behaupten … hab ich ja selber mal getan, vor Jahren, bevor es mich hier her verschlug und nie mehr weg …

Highlight für uns war an dem Tag der Film „Ruhrgebiet 360 Grad“ Fantastische Aufnahmen, toller Film, da geht einem so richtig das Herz auf :-D … stärkt auch so richtig das schon bereits vorhandene Heimatgefühl noch mehr in Einem, fanden jedenfalls mein Mann und ich … und gerade er als Urschachtaffe muss dat ja wissen!

Danach hatten wir ordentlich Hunger auf Currywurst und Pommes … warum fragt ihr Euch, na guckt euch den Film selber an … :-D

Zollverein immer einen Besuch Wert!

Glück auf – die Bina!

———-

Ach halt! Noch eine Anekdote … Liefen wir so durch das Museum, sah ich so ein kleines ca. 3 Jahre altes Mädchen mit ihrer Mama, die stehen vor der großen Alfred Krupp Figur, die ihr auf dem Bild sieht … guckt das Mädchen die Mama an und fragt: „Mama, ist das der Weihnachtsmann“??? :-D

Total süß, ich musste richtig lachen, na bei dem Rauschebart hätte ich das mit 3 Jahren auch gedacht :-D

1495515_1445912598953840_1290088540_n

1513298_1447540538791046_1405742902_n

Das Grab von Ännchen Fritz auf dem Seegerothfriedhof in Essen …

Neulich auf dem alten Seegerothfriedhof in Essen. Diesen Friedhof gibt es nicht mehr, auch nicht den Stadtteil, indem er sich mal befand – Stadtteil Seegeroth, die übrig gebliebenen Teile davon – heißen Heute Nordviertel.

Auf dem Friedhof befindet sich Heute der Seegerothpark … ein skuriler Park. Überall findet man noch Grabsteine und Reste des ehemaligen Friedhofs. Auf alten Gräbern, die zumindest oberhalb beseitigt wurden, wurde auch ein Spielplatz errichtet … auch eine Teich wurde angelegt, der nun vor sich hin gammelt …

Insgesamt ist der Park sehr ungepflegt und nicht gerade einladend … daher wundert es mich wenig, das wir außer einem fotografierenden Mann und einem Opa, der den Park durchquerte, die ganze Zeit die einzigen Personen dort waren …

Ich meine, ich gehe ja gerne auf einem Friedhof spazieren … aber ob das allen so geht!??? Denke nicht … der errichte Spielplatz ist auch irgendwie nicht gerade einladend …. Wirkt alles sehr triste, wie in einem Horrorfilm von Steven King … so würde ich sagen, halt nicht einladend und bestimmt nicht kinder- und familienfreundlich … abgesehen, das sich überall Unrat findet und der Park sehr ungepflegt ist …

Besucht haben wir ihn trotzdem und uns die Überreste der Gräber angeschaut, das was halt noch übrig ist … das was noch nicht zerstört wurde von Randalierern und Wüstlingen …

Auf Friedhöfen herrscht ja immer ein ganz besonderes Gefühl, das man sonst nicht unbedingt überall hat. Ich geh eigentlich gern auf Ihnen spazieren, aber dieser vermittelt Einem das Gefühl man wäre in einem Gefängnis … an einem eingesperrten Ort, wo die Zeit stehen geblieben ist, wo man nicht weg kommt … wo man nicht zur Ruhe kommt und auf dem noch unzählige Seelen ihr Unwesen treiben und auch wenn nur noch wenige Grabsteine vorhanden sind, so spürt man doch an vielen Punkten das, was sich unter der Oberfläche befindet, bzw. die Reste dessen, das Karma des Friedhofes einfach, scheint überwiegend negativ zu sein … uriger Ort … nicht gerade einladend …

Trotzdem habe ich einige Fotos geschossen und etwas für mich mitgenommen (bildlich gesprochen) …

Auf dem Grabstein der jung verstorbenen Ännchen Fritz, steht – „Hier lieg ich im Grabe und warte auf Dich, geh nicht vorüber, erst bete für mich“

1525085_1447539028791197_475032432_n

Dieser Grabstein hat mich irgendwie besonders berührt … und nicht weil die Verstorbene noch so jung gewesen war, nein warum kann ich Euch gar nicht genau sagen … löste bei mir jedenfalls viele Gefühle aus … sagen wir so … nun aber genug davon!

Hier ein paar Fotos … morgen wäre eigentlich der nächste „Ruhrexpeditionstag“ … aber ich habe eine Date mit Leo … vielleicht lernt ihr den später mal kennen … daher muss das leider ausfallen, aber ich freue mich schon …. weitere Dinge meiner Stadt, meiner Heimat dem Ruhrgebiet kennen zu lernen :-D

Bye bye Ruhris … LG die Bina

Na ihr Lieben, habt ihr schön Silvester gefeiert, das alte Jahr verabschiedet und auf das neue Jahr angestoßen. Irgendwie glaub ich war 2013 für Viele ein „Kackjahr“ könnte man so meinen … auch für mich um das gleich klar zu stellen, aber auf Rückmeldung vieler, auch wohl für viele Andere …

Also wünsche ich Allen, das 2014 ein gutes,  naja zumindest besseres Jahr wird und zwar nicht nur für mich und meine Lieben, sondern auch für Euch ;-)

Was habt ihr an Silvesterabend getrieben?? Ich habe zusammen mit Mann und Kinder gefeiert. Die Kleinen waren sogar so lange auf, das Sie das Feuerwerk um 0 Uhr noch bestaunen konnten und ich sag Euch – die waren begeistert :-D … vor allem die Größere von Beiden … da ging mir mal so richtig das Herz auf! War schön … hier wo ich wohne, gibt es wirklich wahnsinnig viel Privatfeuerwerk, es gab also wirklich was zu gucken – aus dem Fenster im 1 OG ;) aus dem wir uns das umliegende Feuerwerk angeschaut haben ….

Als ich so das Feuerwerk bestaunt habe, fragte ich mich, wer in diesem Moment in dem ich glücklich mit meinen Kindern das Feuerwerk bestaunte, wohl gerade Abschied nimmt und sich seine abschließende Ruhe gönnt … ja ihr lest richtig, ich habe mich wirklich beim betrachten des Feuerwerkes gefragt, wer seinem Leben gerade wieder an Silvester einem Ende setzt … es ist ja bekannt das die Anzahl der Suizidenten an Silvester drastisch steigt …

Und auch wenn viele Menschen da draußen wahrscheinlich nicht im Geringsten nachvollziehen können, warum ein eigentlich glücklicher Mensch an Silvester 0 Uhr beim Betrachten des Feuerwerkes solche Gedanken hegt … tja ihr seit halt nicht die Bina ;-) is auch gut so :-D

Naja, jedenfalls hoffte ich in diesen Minuten, das viele dieser Menschen, dem Sensenmann ein schnippen schlagen und sagen „Fick dich ich kämpfe weiter, ich werde nicht aufgeben, ich bring mich jetzt doch nicht um“.

Tja … leider war es nur mein Wunschdenken, die Silvesternacht und auch der darauf folgende Tag, vergingen wie jedes Jahr mit vielen Selbstverabschiedungen von tollen Menschen …

So … nun sitze ich hier seit Minuten und denke an einige Erfahrungen die ich leider diesbezüglich gemacht habe und an das Gespräch heute Abend, welches ich geführt habe … gerade aktuell zu dem Thema …

Es ist viel in meinem Kopf … was möchte ich dazu in die Welt plärren … naja, zum Einen ich kann euch hoch und heilig versprechen es lohnt sich zu kämpfen, klar mit dem Ende habt ihr endlich Ruhe, aber eure Probleme löst es nicht und es ist einfach so, wenn man den Kampf gegen das SCHWARZE etwas endlich etwas gewonnen hat, gibt’s auch wieder Licht am Horizont und es gibt manchmal so kleine Dinge im Leben, die sind so fantastisch schön, dafür lohnt es sich am Leben zu sein, dabei zu sein … nicht gegangen zu sein.

Ich sagte Heute – „Manche Momente, Stunden oder Tage im Leben sind so wunderschön, da lohnt es sich einfach, die restlichen Tage durch die Scheiße gegangen zu sein!“

Is einfach so und im Gegensatz zu irgendwelchen Geistlichen, Therapeuten und Seelsorgern rede ich da nicht aus dem Fachbuch, sondern aus der eigenen Erfahrung!

Also Arsch hoch, kämpfen, kämpfen, kämpfen und irgendwann fällte es einem dann leicht sich an Kleinigkeiten zu erfreuen, aus den Kleinigkeiten werden größere Kleinigkeiten.. usw…

Zwischendurch geht es wieder zurück ins Loch, da will ich niemand was vormachen, aber mit jedem Mal, wo man sich wieder raus gebuddelt hat, wird es leichter und irgendwann ist das Loch so  klein, das man da nicht mehr rein passt …

Es ist ein harter Kampf, aber wenn man den erst mal gewonnen hat, habt ihr allen Anderen gegenüber einen Vorteil … ihr werdet Freude an Dingen und Situationen empfinden, die vielen anderen Menschen, die solche Probleme nicht hatten, auf ewig verborgen bleiben werden!

Ich würde mir wünschen, das ihr alle den Kampf wählt … leider haben schon Menschen meinen Lebensweg gekreuzt, die dies nicht getan haben … das schmerzt mich unendlich … weil wisst ihr, ihr könnt noch so einen tollen Abschiedsbrief hinterlassen, das man sich keine Vorwürfe machen soll, keine Schuld hat und so … aber das wird für DIE, die ihr hinterlassen werdet, trotzdem nicht funktionieren … seit Euch gewiss!

Das Internet kann in dem Zusammenhang auch ein echter Fluch sein, überall finden sich Foren … und nicht nur Hilfeforen, gegen diese habe ich nix … aber auch Foren zum Selbstmord, in denen man als Held dargestellt, wenn man sich selbst tötet, es gibt Tötungsgemeinschaften und Anleitungen wie die Selbsttötung am Besten von sich geht, ohne externe Menschen damit in Mitleidenschaft zu ziehen und so was, die werden zwar immer wieder gemeldet und gelöscht diese Foren, tauchen aber an anderer Stelle unmittelbar wieder auf und gegen die haben ich sehr wohl was … verdammt ist das schrecklich! Eine Pest des Word Wide Web … obwohl ich es sonst ja gerne mag das WWW!

Wem es auch immer da draußen schlecht geht, bleibt von solchen Foren weg, geht da nicht rein, meldet Euch da nicht an … diese Foren und deren Betreiber sind der moderne Sensenmann!! Die wollen Euch nicht helfen, die wollen Euch nichts Gutes! Bleibt da weg!

Ihr könnt so viel Hilfe kriegen, ihr kennt die ganzen Stellen, an die ihr Euch wenden könnt alle selber … in einem ganz dringenden Notfall, einfach ins nächste Krankenhaus und einmal um Hilfe schreien … wenn gar nix mehr geht! Aber nicht den Weg in eines der illegalen Suizidforen nehmen und dort auf den modernen Sensenmann rein fallen!

Und für alle Anderen, man hört ja viel über Burn Out und so was …. Depressionen an sich … ist ja auch irgendwie derzeit in Mode … das Problem ist nur, Denen, den es wirklich verdammt schlecht geht, die jammern nicht, die meckern nicht, die beschweren sich nicht … die wollen einfach niemand mehr zur Last fallen und verabschieden sich still und leise und das ohne Ankündigung und großes Theater und in der Regel sogar geplant. Das ist das gefährliche an der Sache … man erkennt Sie einfach im normalen Tagesgeschehen nicht, manch Einem, den mal selbes Schicksal ereilt hat, mag Sie erkennen aber sonst … vielleicht werden entsprechende Personen etwas ruhiger wie sonst, zurückhaltender, aber sonst …. gibt es nicht sonderlich große Veränderungen – äußerlich, innerlich dagegen schon … mancher Suizident mag vielleicht in den Tagen vor seinem Tod sogar besonders gut gelaunt gewesen sein, weil er wusste das bald die Erlösung naht, klingt krass ist aber so …  das ist ja das Fatale daran … also achtet auf eure Lieben und achtet auf Sie und denkt dran … die Augen sind der Spiegel der Seele und nix anderes .. kein Lachen, keine witzigen Sprüche, keine Geesten und Handbewegungen, oder sonst etwas …. nur die Augen, den die Augen lügen nie, alles Andere hingegen schon!

So, das war mir jetzt ein echtes Anliegen, is auch recht lang geworden, eigentlich wollte ich Euch über mein 2013 berichten, war ja wie am Anfang erwähnt für mich auch ein echtes Kackjahr … es war so viel los bei mir, das ich leider darüber auch vieles vernachlässigen musste, nicht nur den Blog, auch Menschen, Ereignisse und so was … leider.

Nicht mal mein Sommerurlaub war mir gegönnt, weil direkt in der ersten Woche mein Hund Bambi von uns ging. Sie war erst 7 Jahre, sonst kern gesund, aber wahrscheinlich hat Sie ein Giftköder erledigt, indem er ihre Niere zerstört hat, worauf Sie nach einigen Tagen verstorben ist, bzw. als Sie nur noch Blut gebrochen hat und vor sich hin gewürgt hat, haben wir Sie an einem Mittwoch Abend einschläfern lassen müssen, nachdem der Tierarzt uns auch keine Hoffnung mehr geben konnte …

So einen schweren Schlag musste ich ewig nicht weg stecken, Bambi war ein echtes Familienmitglied. Immer war Sie dabei, nix ging ohne Bambi. Bambi hat mir so oft, so viel Trost gespendet, ich war ihr immer so dankbar, wenn Sie mit ihrem dicken Bumskopf (sie war eine Mischung aus Schäferhund und Dogge) zu mir gekommen ist und Trost gespendet hat. Oft hatte ich, oder mein Mann und ich niemanden außer uns und den Hund, aber Bambi war da … hat immer zu uns gehalten … Sie war für mich da als ich mein erstes Kind verloren habe, Sie war dabei als ich mit der Großen und der Kleinen schwanger war, als ich monatelang daheim liegen musste. Sie war dabei wenn hier die Hölle los war und das Geld knapp war, Bambi war halt immer da … egal was war! Sie war einfach ein verdammt toller und lieber Hund und den Abgang den Sie hattet, war ihr einfach nicht gerecht … schon gar nicht mit nur 7 Jahren …

Wisst ihr … zwei Tage bevor Bambi starb, Sie war schon abgemagert und nur noch ein Schatten ihrer selbst, da haben wir mit ihr den letzten Sparziergang gemacht, sie hat sich sichtlich gefreut, es begegnete uns eine kuriose, offensichtlich nicht gute Gestalt auf dem Friedhof wo wir spazieren gingen und obwohl Sie selber schon am Ende war, beschützte Sie mit aller Kraft noch ihr Herrchen und Frauchen, worauf hin der Typ die Flucht ergriff … so war Bambi, einfach ein guter Geist!!

Ich hoffe der gute Geist unserer Bambi, hat mit allen die dieses Silvester freiwillig von uns gegangen sind angestoßen und sie sind jetzt zusammen irgendwo an einem schönen Ort und kuscheln eine Runde, so wie wir es hier immer gemacht haben … vor allem denke ich dabei an die junge Frau, die Silvesterabend freiwillig von uns gegangen ist, die wie ich auch ein Gothicfan war und ein Fan von Twillight, die Hunde liebte und selbst einen besaß … schade das Du nicht mehr da bist!

Ihr Lieben, nu ist genug damit, startet hoffentlich alle gut ins neue Jahr, nehmt die Besinnlichkeit von Weihnachten mit in den Frühling … gucken wir mal ob wir Ostern im Schnee verbringen ;-)

Bis bald!

Die Bina

 

PicsArt_1375211158095

1512658_1440979302780503_1810140337_n

 

Nur noch wenige Tage und es ist wieder soweit … lang ersehnt … lang medial und in den Geschäften beworben, das Shoppinghighlight der Kinder eines jeden Jahres, das Konsumfest der Verbraucher und die Sahnebombe für die Einzelhändler, da isses wieder … das Fest, dieses Eine da, das christliche Fest mit dem heidnischen Baum, das auch Nichtchristen feiern, oft mit einem aus der Coca Cola Werbung bekannten Weihnachtsmann oder klassisch mit dem kleinen, süßen, unschuldigen Christkind … alle Jahre wieder, bald isses wieder genau 12 Monate her … Weihnachten das Fest der Liebe und der Zuneigung steht wieder vor der Tür …

Ein Fest großer Erwartungen. Von keinem Tag im Jahr wird so viel erwartet und hinein interpretiert wie das Weihnachtsfest. Alle Wünschen sich viel Liebe, Zuneigung, Besinnlichkeit, Spaß und gute Laune … oft gibt es stattdessen aber den massiven Weihnachtsfrust, viel Streit und böse Worte, unzufriedene Beschenker und Beschenkte, eine Panne nach der anderen und bei dem ein oder anderen auch noch eine ordentlich Tracht Prügel dazu … an keinem Tag des Jahres gibt es so viel Einsätze im Bezug auf häusliche Gewalt, wie über die Weihnachtsfeiertage … wusstet ihr das!? Is schon krass waaaa ;) .. woher kommt das … ich kann es Euch sagen, bei so viel Ansprüchen der Menschen im Bezug auf das Weihnachtsfest kann es ja nur knallen und in Hiebe und Enttäuschung enden.

Zum einen verstehe ich schon nicht, warum man zu Weihnachten Leute trifft mit denen man sonst auch nix am Hut hat, nur weil man mit denen irgendwelche Blutlinien teilt … ist das für mich noch lange kein Grund. Ich finde wenn man sich das restliche Jahr über auch einen Dreck umeinander schert, dann möchte ich erst recht zu Weihnachten mit solchen Personen keinen Kontakt. Is mir ein Rätsel …

In dem Zusammenhang hört man dann auch immer wieder von diesen anderen Pflichtbesuchen, die MAN eigentlich auch nicht absolvieren will, weil einem diese Menschen, wenn man denn ehrlich wäre, nicht viel bedeuten … was ja dazu führt, dass es ein sogenannte Pflichtbesuch ist, oft beruht dies ja auch beiderseitig auf Gegenseitigkeit … finde sowas passt auch gar nicht zu einem Fest der Liebe … ;) … oder man tauft es um, in das Fest der Schauspielerei und des Zweckismus (gibt es dieses Wort? Wenn nicht dann erfinde ich es nun) … irgendwie alles gar nicht besinnlich und so …

Und dann noch die Menschen die einem am Herzen liegen, da erwartet man immer ein perfektes Fest, alles so total schön ist und gelingen. Kinder sollen sich über die Geschenke freuen, essen muss perfekt sein, Wohnung total clean und aufgeräumt, alle adrett gekleidet, gute Gespräche viel Liebe  .. wie im Film hat … is bei mir auch so, obwohl ich mich immer wieder darauf zurück besinne (versuche!!!) das es nicht alles perfekt sein muss und manchmal das UNPERFEKTE es erst PERFEKT macht … aber naja, dieser Punkt ist mir selber auch sehr wichtig und am eigenen Leib hab ich aber auch schon erlebt, das die Geschichte völlig nach hinten los geht und man deprimiert am Weihnachtsabend auf der Couch sitzt und gerade bemerkt dass das Kerzenwachs den TV hinunter rinnt … ja liebe Kinder, wir haben auch Heute immer noch einen Röhren-TV, da kann man noch richtig dicke Kerzen oben drauf stellen … is nur doof, wenn man dann nix mehr sieht, weil überall was drauf gelaufen ist … aber was soll ich sagen, der Fernseher hat es damals überstanden und ich gucke noch Heute auf dem :D

Zum Glück war das eine Ausnahme, in der Regel war ich immer zufrieden, vor allem in den letzten 8 Jahren ;-) seitdem ist Weihnachten erst richtig schön, perfekt war dann das erste Weihnachten mit „Minnie“ … steigerte sich dann nochmal vor einigen Jahren, durch eine Ergänzung einiger Personen, die einen festen Platz in dem Teil in mir drin gefunden haben, was mich am Leben hält :P … einige wissen vielleicht wovon ich rede ;) … nein ich meine nicht meinen Magen, auch wenn da viel rein passt :D

Weihnachten bedeutet für mich persönlich, ein schönes Fest mit den Leuten, die mir wirklich wichtig sind, allen anderen wünsche ich aber trotzdem ein schönes Fest, auch wenn ich mit Denen nicht feiern will :D

Naja, lecker wat essen, is auch ganz schön und bisschen kitschige Filme gucken und Musik hören und paar Plätzchen futtern, vielleicht sich dabei mal etwas mehr Zeit für die wichtigen Menschen im Leben nehmen, mal mit dem dritten Auge hin gucken, was man in der Hektik des Alltages oft verliert  …

Und dabei versuche ich die Anspruchshaltung so gering wie möglich zu halten … denn alles andere kann nur schief gehen …

Einfach mal das Weihnachtsfest auf das reduzieren, was Einem wirklich wichtig ist, gerade am Fest der Liebe, mal fünfe geraden sein lassen, nicht alles so genau nehmen und einfach mal ungeliebte Pflichtbesuche nicht durchführen … ich glaub das würde bei Vielen mal ein richtig schönes Weihnachtsfest verursachen, an das man sich lange zurück erinnern würde …

Ich persönlich nehme mir auch viel von dem üblichen Weihnachtsshopping und Dekostreß selber ab … ich kaufe die meisten Geschenke schon lange, lange vor dem Fest, mein Baum ist aus Plastik und muss nur aus der Kammer geholt werden, weil ich einfach den Dreck nicht mag und ich es auch voll unsinnig finde, das jedes Jahr für Deko so viel Bäume gefällt werden … und der Baum, der aus Plastik (Geschenk der Schwiegermonstermutter, kleiner Scherz am Rande) sieht aus wie ein richtig, echter Baum … wird frühzeitig aufgestellt und dekoriert … direkt vor dem Fest, wo ja immer alles total überfüllt ist überall … gibt es nur noch nötige Einkäufe, die sich nicht vermeiden lassen, oder weil ich dann echt Lust darauf habe. Plätzchen habe ich diese Woche gebacken und neue Muffins probiert … das hat Laune gemacht … alles weitgehendst ohne Stress …

Ziel zu den Weihnachtstagen sollte vielleicht einfach mal sein, seinen Stress zu minimieren … davon hat doch fast jeder mehr als genug im 21 Jahrhundert und das ist echt was Gutes für den Körper ;) … kein Essen der Welt, kein super dekorierter Baum kann so befriedigend sein, wie ein merklich herabsinkender Stresspegel … probierts mal … mir gefällt es!

Ich freu mich auf das Fest :D und ich würde mir echt mal wünschen, das total viel von Euch da draußen, echt schöne Weihnachtstage haben, egal wie das nun für JEDEN aussieht. Die Welt ist so arschig, egoistisch, selbstgerecht und rücksichtslos geworden, da tun ein paar Tage mit alten Werten aus Urgroßmutterszeiten richtig gut!

So diese Werte, wo man im Zeitalter des 21 Jahrhundert so richtig der Loser auf der ganzen Strecke ist, weil man halt nicht in die Ellenbogengesellschaft passt, die aber sehr menschlich und liebenswert sind …. die einfach mal richtig hochleben lassen ;) eure Liebsten werden es Euch danken!

PicsArt_1387099497837

 

So ich geh Plätzchen backen :D alles Liebe – die Bina :D

Sie haben eine neue Sprachnachricht … erschien auf ihrem Mobilfunkdisplay … die angegebene Nummer war ihr unbekannt gewesen, daher blieb die aufgesprochene Nachricht erst einmal ungehört, da Sie sich gerade auf einem schönen Mottoradausflug durch die grüne Landschaft des Hohen Nordens befand … bot sich an dem Tag einfach an, das Wetter war so schön gewesen, der Ausflug dazu ebenso.

Am Abend zurück in der WG stand Sie zusammen mit ihrem Freund in der WG-Küche und bereiteten das Essen für sich und die Mitbewohner vor … dann kam Henning herein, ganz aufgeregt, was ja so sonst gar nicht seine Art war und fragte, ob sie den schon von dem Unfall gehört hätten …

Natürlich hatten sie das nicht, waren ja den ganzen Tag auswärts mit dem Motorrad gewesen und hatten sogar das Mobilfunkgerät auf lautlos gestellt um den Ausflug auch wirklich genießen zu können … also wussten beide von nichts … was sich aber binnen Sekunden ädern sollte, da Mitbewohner Henning sofort mit den Neuigkeiten heraus sprudelte ohne Punkt und Komma …

Plötzlich herrschte absolute Totenstille in der Küche, die erst unterbrochen wurde, als Tina der Teller, den sie in der Hand hielt, zu Boden fiel … da sie das gerade gesagte, begriffen hatte …

An dem schönen Wochenendtag hatte sich ein Unglück aufgetan … bei einem Verkehrsunfall war an diesem Tage ein junger Mann ums Leben gekommen … bei einer hohen Geschwindigkeit war der PKW aus der Kurve geflogen und der junge Mann wurde aus dem Auto heraus geschleudert und prallte schutzlos mit seinem Körper gegen einen Baum … denn er hatte sich abgeschnallt, um das Mobilfunkgerät wieder vom Autofussboden zu borgen, was er wenige Sekunden vorher, vor lauter Wut dorthin befördert hatte …

In dem Moment, wo er sich wieder aufgerichtet hatte, muss es also geschehen sein …

Der einsatzleitende Feuerwehrmann erzählte später, in seiner 23 Jahren Berufserfahrung, hätte er noch nie solch ein schreckliches Bild bei einem solchen Verkehrsunfall gesehen … der Körper des jungen Mannes war durch den Aufprall gegen den Baum in zwei Teile zerrissen worden … er muss also schon beim Aufprall gegen den Baum Tod gewesen sein …

Henning der Mitbewohner wunderte sich, warum Tina so heftig auf diese Nachricht reagierte … und nun weinend den zerbrochenen Teller auf dem Boden begutachtete … und auf seine Frage auch kein vernünftiges Wort heraus bekam …

Also klärte ihn der Freund von Tina auf … den Verunglückten kannte Sie nämlich sehr gut, hatte dieser Sie doch durch einige Stationen ihrer Jugend begleitet … nicht nur das, verliebt waren Sie gewesen … gab einiges hin und her und immer wenn es ins eingemachte ging, hatten sie sich wieder voneinander entfernt, weil jeder ängstlich war … und da jeder darüber immer sehr enttäuscht gewesen war, weil er eigentlich das Gegenteil davon wollte … entstand mit der Zeit eine gewisse Hassliebe so könnte man es sagen … diese Liebe lief parallel zu dem normalen Leben, Alltag … der Kontakt war zwar rar, bestand aber auf Jahre immer wieder und dies sogar regelmäßig, weil jeder ohne den Anderen nicht konnte und wollte … wie zwei Magnete …

Das alles wusste aber Tinas Freund gar nicht, er wusste nur die beiden kannten sich recht gut, mit einer gewissen Vertrautheit und kurz nachdem sie beide ein Paar geworden waren, gab es da einen Zwischenfall, dessen Details er aber auch nicht kannte … auch nie danach gefragt hatte …

Tina verschwand in ihrem Zimmer, für sie fiel das Essen an diesem Tag aus … kam erst nächsten Mittag wieder aus dem Zimmer hervor und gab sich normal … als hätte es den Unfall vom Vortag nicht gegeben … was ihren Freund und Mitbewohner Henning sehr verwundert hatte …. nachgehakt haben sie allerdings nie …

Ein paar Tage später besuchte Sie dann die Beerdigung, eine Freundin hatte sie dorthin begleitet … in der rechten Hand ein Säckchen mit allen Erinnerungen an die gemeinsame Zeit, in der Linken eine rote Rose … weil er die so mochte …

… dann standen sie vor dem offenen Grab, sagten beide kein Wort … Tina warf das Säckchen und die Rose hinein … und dann gingen sie rasch weiter, verließen darauf hin sofort den Friedhof … denn die anschließende Trauerveranstaltung wollten sie sowieso nicht besuchen … und Tina ging es nicht wirklich gut, weil Sie seit der Nachricht auf der Mailbox darüber grübelte, das auch alles hätte anders kommen können und sie gerade in diesem Moment dann nicht vor seinem Grab stehen würde ….

… die Sprachnachricht von der unbekannten Nummer hatte sie mittlerweile abgehört … es stellte sich heraus das es ER gewesen war, der ihr auf die Mailbox gesprochen hatte … denn er hatte sich ihre Nummer von ihrer besten Freundin geben lassen, da Tina vor einiger Zeit eine neue Nummer erhalten hatte … Tina kannte die Nummer nicht, weil sie vor lauter Wut und Enttäuschung nach der letzten Begegnung mit ihm die Nummer von ihm gelöscht hatte … und sich Zahlen sowieso noch nie merken konnte …

… Hätte Sie gewusst wer da angerufen hatte, wäre sie wohl ans Telefon gegangen … vielleicht hätte er dann vor lauter Wut und Enttäuschung das Mobilfunkgerät nicht weg geworfen …. wäre beim Unfall dann angeschnallt gewesen und vielleicht mit ein paar Kratzern davon gekommen …

… Und wenn er sich schon früher mal getraut hätte, das zu sagen, was er Tina da auf der Mailbox hinterlassen hat … hätte er vielleicht an diesem Tag gar nicht in dem Auto gesessen… und wäre vielleicht Heute noch gesund und Munter am Leben …

… Dann wäre vielleicht auch Tinas Leben ganz anders verlaufen, wie es nun mahl verlaufen ist … dann wäre vielleicht alles so gekommen, wie es sich die beiden gewünscht hatten …. vielleicht aber auch nicht …

Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre … wenn, wenn, wenn, …. leider ist aber dieses Unglück damals geschehen … an diesem Tag … und damit war es dann auch nicht mehr möglich, das umzusetzen, was ER ihr auf die Mailbox gesprochen hatte … auch wenn Tina noch Heute ab und an darüber nachdenken muss, was denn wäre … wenn ….

So ist das Leben …. Was lehrt uns diese Geschichte … gehe niemals im Streit auseinander wenn du denjenigen magst, denn du weist nie, ob es das letzte Mal ist!!! Und lieber einmal mehr enttäuscht werden, als sich ewig die Frage zu stellen … was währe wenn …

Denkt mal drüber nach …

Eure

Ruhrpottmummy