Leos Gesichte – Es ist doch „NUR“ ein Hund … Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den schwächsten ihrer Glieder verfährt (Gustav Heinemann)

7. February 2014 — 1 Comment

1653834_1461422124069554_951759035_n

etnlogo

Leo schreibt:

Hallo ich bin der Leo, ich bin so glaube ich ca. 1,5 Jahre alt, genau weiß das keiner ich auch nicht, hatte früher nämlich nie Zeit darüber nach zu denken, denn vom ersten Augenblick an, seitdem ich denken kann bestand mein Tag darin mich so durch zu schlagen … ich war noch so klein und ich wollte niemand etwas tun, aber die Leute in dem Land da wo ich herkomme waren nicht nett zu mir, die haben mich immer geschlagen und verprügelt, das sagt zumindest mein Frauchen und auch meine Pflegemama hat das mir so erzählt.

Ich komme nämlich aus Rumänien … in Rumänien bin ich nichts Wert, bin ja „NUR“ ein Hund … neuerdings bin ich zumindest 50 EUR Wert …. Aber nur wenn man mich fängt und auf brutale Weise umbringt. Es ist nämlich so, vor einiger Zeit hat ein Opa in dem Rumänien da, wo ich her komme, seinen Enkel umgebracht und im Garten vergraben. Kumpels von mir, die wahnsinnig Hunger hatten, haben das tote Kind dann ausgebuddelt … aber die Politiker in Rumänien und die Medien habe sich dann eine andere Geschichte überlegt. Und zwar haben die einfach gesagt, meine Kumpels hätten den kleinen Jungen Tod gebissen … aber das stimmt gar nicht. Aber so konnten die endlich die Bevölkerung in Rumänien noch mehr gegen uns Straßenhunde aufhetzen und beschlossen ein Gesetz, das es für jeden gefangenen Kumpel von mir, 50 EUR gibt …

Puh ich wurde auch eingefangen, aber Gott sei Dank von Tierschützern, das sind so Menschen für die bin ich nicht „NUR“ ein Hund, sondern bei denen bin ich etwas und die haben nicht nur mir geholfen, sondern auch ganz vielen Kumpels von mir.

Ich hatte erst total Angst sag ich auch, aber die waren nett zu mir, haben mich auch gar nicht verprügelt und geschlagen … aber die haben mich gepiekt , untersucht und ob ihr es glaubt oder nicht, die haben mir sogar meine Nüsse geklaut … die waren plötzlich einfach weg …

Dann bin ich zusammen mit anderen Kumpels in Kisten gesteckt worden und nach einer langen Fahrt bin ich bei meiner Pflegemami angekommen, die mich h aus meiner Kiste raus genommen hat und mit zu sich nach Hause genommen hat. Puh das war ganz schön aufregend und ich hatte total Angst.

War aber gar nicht nötig, denn die beiden Hundekumpel die auch bei ihr wohnen haben mir gesagt das sie ganz lieb ist und ich keine Angst vor ihr haben muss. Voll cool war es bei meiner Pflegemami, kuscheln war da oft angesagt und die Pflegemami und die beiden Hundekumpels dort haben mir so einiges erklärt und bei gebracht … war richtig toll da, aber meine Pflegemama hat gesagt, dass ich eine Eigenen Familie finden muss …

… und so kam eines Tages so ein Mann mit zwei kleinen Kindern zu meiner Pflegemami nach Hause. Das war spannend … so Minimenschen kannte ich gar nicht. Ich hatte aber eine riesen Angst und der Mann der die Kinder mitgebracht hatte, wollte mich immer streicheln … ui neee das war mir Ungeheuer. Dann ist der Mann mit den Kindern wieder gegangen und kam mit einer Frau und so einem aufgedrehten Köter namens Baby wieder. Wir sind dann zusammen Gassi gegangen und diese Babsy … die hat mich tierisch genervt! Abends war ich total platt, von so viel Aufregung!

Dann bin ich mit meiner Pflegemami zu diesem Mann und der Frau nach Hause gefahren. Diese Minnimenschen waren auch da und auch wieder dieses aufgedrehte Babsy … puh war das aufregend und ich hatte doch so viel Angst … aber irgendwie hab ich dann doch gemerkt das die nett sind und mir gar nichts tun, sogar der Mann da … der wollte mich gar nicht verprügeln und schlagen, wie ich es von Männern eigentlich kenne … komisch war das …

Meine Pflegemami und ich haben uns dann ganz oft mit diesen Leuten getroffen. Einmal war meine Pflegemama dann plötzlich weg und ich war alleine mit diesen Chaoten … aber das war dann doch ganz lustig und irgendwie ich weiß auch nicht warum, ich mag diese Leute und der Mann der kuschelt mich immer so gerne … man ist das toll!

Dann hat meine Pflegemami mir gesagt, dass ich jetzt dahin ziehe … ich bin dann früh am Morgen mit ihr dahin gefahren und meine Pflegemami hat sich nach einem Kaffee verabschiedet und ist gegangen. Boah da war ich aber traurig, hab doch meine Pflegemami so lieb ….

Aber die Leute, also meine neuen Herrchen und Frauchen haben gesagt das ich meine Pflegemami immer mal wieder sehe und auch das sie mich ganz doll lieb haben und sie sich freuen dass ich da bin. Das fand ich toll und supi fand ich auch, ich hab jetzt eine eigene große Hundekiste. Babsy ist auch gar nicht so schlimm, ich hab sie mittlerweile voll lieb und wir kuscheln sogar manchmal … Essen ist hier auch lecker und mein Frauchen kauft immer ganz viel Leckereien für mich. Ich hab gar keine Angst mehr und mir gefallen die Tage hier … ich darf toben und spielen, es gibt leckeres Essen, vor allem die Minnikinder füttern mich ganz oft und die wollen auch ständig mit mir spielen, die sagen immer das die mich lieb haben … das ist total schön. Erst wollte ich das nicht glauben, aber jetzt freu ich mich … ich hab jetzt eine richtige Familie … das hätte ich nie gedacht, das mich mal so viele Leute lieb haben und ich gar keine Angst mehr haben muss …

Und das sagt Frauchen:

Leo kam eher durch Zufall zu uns, es war wohl so vorgesehen dass es passiert, anders kann ich es nicht sagen. Ich kann ohne Hunde nicht Leben, Hunde begleiten mich schon mein Leben lang … für mich sind es Seelengefährten, die mir Ruhe und Kraft geben. Leo ist wie für hier gemacht. Er ergänzt die Familie optimal und einfach durch und durch ein super lieber „Tanzbär“. Er hat mit Babsy eine Gefährtin gefunden und die beiden haben sehr viel Spaß miteinander. Leo ist ein super Aufpasser und er sorgt sich um die Kinder. Als diese gerade kürzlich wach waren und im Schlaf hoch geschreckt sind, war Leo schon am Bett der Kinder als ich rein kam …

Er hat eine besondere Bindung zu seinem Herrchen, aber auch für uns andere ist er ein Geschenk!

1653649_1461422384069528_131496852_n1609994_1461422180736215_1233014891_n

Ich kann mir ein Leben ohne Leo und auch ohne Babsy gar nicht mehr vorstellen. Hunde sind toll! Ich mag alle Tiere, aber Hunde liebe ich über alles! Ein Hund ist halt nicht „NUR“ ein Hund, nein!!!! Ein Hund ist der beste Freund des Menschen und nix Anderes. Das viele das Heutzutage vergessen haben, ist eine Schande!!!

Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den schwächsten ihrer Glieder verfährt (Gustav Heinemann)

Vielleicht besinnen sich alle mal wieder mehr auf alte Werte und Normen … das wäre doch mal was! Nicht nur in Bezug auf Hunde kotzt mich diese ICH-Gesellschaft  zunehmend an. Jeder liebt nur noch sich selber und was mit seinem Nächsten ist, scheiß egal! Ellenbogendenken wo man hin guckt … passt man nicht dazu, kriegt man das stets mit Hass und Wut der Ellenbogendenker zu spüren …

… seinen eigenen Weg gehen, wird zunehmend schwerer … Gleichmachung ist angesagt! Daher bewundere ich nach wie vor Menschen, die dies nicht tun … ich hab halt für schwarze Schafe was übrig ;-)

An der Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Nadine bedanken, du warst die Erste die Leo gezeigt hat, dass es nicht nur Böswilligkeit, Hass und Schmerz gibt, sondern auch Liebe, Zuneigung und Nähe. Ohne Dich wäre Leo sicher jetzt nicht so ein prima Kerlchen wie er ist. Ich finde es toll, dass es Leute wie Dich gibt, die sich so für ein Tier einsetzen und auch gerne persönliche Mittel und persönliche Zeit dafür Opfern. Schön dass es unter diesen ganzen schwarzen Seelen, auch noch so gute Seelen wie Dich gibt! Das hat schon einen Grund, warum wir doch auf Anhieb ins Herz geschlossen haben :-D … ich hoffe wir machen mit deinen beiden Stinkern noch viele gemeinsame Gassi runden und die Kinder freuen sich schon riesig dich wieder zu sehen und auch auf den Feuerwehrmann :-D

So, nun aber genug der „warmen“ Worte … bin schon ganz rot ;-)

Bina

1560446_1455628857982214_1156261502_n

etnlogo

About these ads

One response to Leos Gesichte – Es ist doch „NUR“ ein Hund … Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den schwächsten ihrer Glieder verfährt (Gustav Heinemann)

  1. 

    Hi Bina,

    vielen Dank für deinen Beitrag! Irgendwie ein komischer, aber toller Zufall, dass ich deinen Blog gefunden habe, weil ich für meinen eigenen Blog nach dem korrekten Wortlaut des Zitats von Gustav Heinemann gesucht habe. Ich schreibe nämlich gerade einen Beitrag über ein ähnliches Thema: Das Hundegesetz in Dänemark. (Über Rumänien wollte ich demnächst auch noch schreiben).

    Liebe Grüße
    Victor

Na dann schreibt mir mal was NETTES ;-)

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s